Balthasar Frech

 

Balthasar Frech

Geboren 1921 in Offenbach am Main als Sohn des Graphikers Philipp Balthasar Frech.
1936 – 1940 Studium an der Kunstgewerbeschule (heutige Hochschule für Gestaltung) in Offenbach bei Professor Ludwig Enders und Professor Dr. Josef Plenk.
1940 – 1945 Militärdienst und Gefangenschaft in Frankreich.
Seit 1946 als freischaffender Graphiker und Maler in Kleinauheim tätig.
1946 Mitbegründer der Gruppe „Junge Kunst“ innerhalb der Gewerkschaft.
1947 Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler in Frankfurt. Beteiligung an zahlreichen Kunstausstellungen. 1949 mit einer Arbeit bei der 2. Deutschen Kunstausstellung in Dresden“
vertreten. Seit 1958 wohnhaft in Seesen am Harz, Tätigkeit als Betriebsgraphiker.
1988 Rückkehr nach Kleinauheim. Teilnahme an den Ausstellungen der GSK Steinheim.
Mitglied des Künstlerbundes Simplicius Hanau von 1952 – 1958 und seit 1999 erneute Mitgliedschaft im KBS. 2004 Auszeichnung mit dem Cläre Roeder-Münch Preis.
2013 Mit SIMPLICIUS im Hessischen Landtag in Wiesbaden, im Deutschen Goldschmiedehaus
Hanau und in Conflans Ste. Honorine, Haus der Jugend und Kultur.

   
 
  Feierabend, Öl / Hartfaser, 97 x 56 , o.D.

Haftungsausschluss